Der Kirchenvorstand

Was macht eigentlich der Kirchenvorstand?

Der Kirchenvorstand ist Ohr, Gehirn, Mund und Hand der Kirchengemeinde.

Der Kirchenvorstand (KV) wird alle sechs Jahre von den Mitgliedern der Gemeinde gewählt. Er leitet die Gemeinde gemeinsam mit dem Pfarrteam. Momentan besteht der KV aus drei Pfarrpersonen und 12 direkt gewählten Gemeindemitgliedern. Ein Mitglied ist nachberufen worden. In regelmäßigen Sitzungen (monatlich) entscheiden die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher über die Schwerpunkte des Gemeindelebens.

Der Kirchenvorstand trifft die Grundentscheidungen für die Entwicklung einer Gemeinde. Dabei geht es um theologische Themen ebenso wie um finanzielle und personelle Entscheidungen. Welche Arbeitsschwerpunkte gesetzt werden – auch angesichts knapper werdender Finanzmittel und wohin der Weg der Gemeinde in den nächsten Jahren gehen wird, das entscheidet vor allem der Kirchenvorstand.

Die Mitglieder des Kirchenvorstandes nehmen Beauftragungen für bestimmte Sachbereiche (z. B. Finanzen, Bauangelegenheiten, Personal) wahr. Diese Arbeit geschieht in Ausschüssen, die Ergebnisse werden dann in der Kirchenvorstandssitzung zusammengetragen, diskutiert und beschlossen.

Aus der Arbeit

Corona prägt auch weiterhin die Kirchenvorstandsarbeit

Zwischen dem Wunsch nach einem möglichst normalen Gemeindeleben und der berechtigten Vorsicht in Bezug auf das weiterhin gefährliche Virus gilt es maßvoll abzuwägen. Dazu hat sich der Kirchenvorstand an die Regelungen des Landes Hessen und der Landeskirche zu halten. Seit Pfingsten werden wieder Gottesdienste gefeiert, doch auf Abstand, vorerst ohne Singen und Abendmahl.

Erste Gemeindeveranstaltungen und Sitzungen finden wieder live statt. Doch auch hier ist auf die Hygienebestimmungen zu achten. Bei jedem Treffen muss dokumentiert werden, wer daran teilgenommen hat. Chorproben müssen vorerst weiter pausieren, auch das Anbieten von Speisen und Getränken. Erste Ausflüge und Museumsführungen können wieder ins Auge gefasst werden. Für den Publikumsverkehr im Gemeindebüro werden weitere Voraussetzungen geschaffen. Die Kindertagesstätte konnte im Juli wieder in den „Regelbetrieb“ zurückkehren, allerdings „unter Pandemie-Bedingungen“.

Trotz Corona hatte sich der Kirchenvorstand mit weiteren Besonderheiten im Gemeindealltag zu befassen.

So konnte Anne Claus zur neuen Pfarrerin von St. Nicolai gewählt werden und wird zum 1. September ihren Dienst aufnehmen. Die neu geschaffene Pfarrwohnung mit Büro liegt in der Nähe des Bethmannparks, Friedberger Anlage 27.

Der Bauantrag für das neue Zentrum St. Nicolai und das angrenzende Wohnhaus wurde gestellt. Ab Februar 2021 sei mit den ersten baulichen Veränderungen zu rechnen. Zuvor muss noch ein Ausweichquartier für Gemeindeveranstaltungen und Büros gefunden und hergerichtet werden.

Wem ist es aufgefallen? Professionelle Industriekletterer haben im Sommer das große Altarfenster von beiden Seiten gereinigt. Für Abendveranstaltungen existiert nun auch eine bessere Möglichkeit, das Buntglas zu hinterleuchten.

Corona-bedingt entstehen auch ganz neue Formate der Gemeindearbeit

Für die Sommerzeit stellten Mitglieder des Kinder- und Jugendausschusses Audio-Dateien mit selbst gelesenen Märchen und anderen Geschichten her, die nach und nach auf der Homepage veröffentlicht werden sollen. Gemeindepädagogin Monika Geselle hat im Bereich Erwachsenenbildung ein neues Konzept für die Spielenachmittage entwickelt, jetzt mit Großspielen.

Der ökumenische Einschulungsgottesdienst fand diesmal an zwei Orten in insgesamt vier Feiern statt. Die Konfirmation wird in zwei Gruppen am Sonntag, 27. September, um 10 Uhr und um 12 Uhr, gefeiert.

Wie Erntedank, das Martinsfest oder Heiligabend unter den derzeit geltenden Bedingungen begangen werden können, ist noch nicht geklärt.

Vom 12. bis 16. Mai 2021 soll der Ökumenische Kirchentag in Frankfurt stattfinden. In welchem Umfang dies möglich sein wird, hängt von der Entwicklung der Pandemie ab. Die Neue St. Nicolai-Kirche wird weitgehend für zentral organisierte Veranstaltungen zur Verfügung stehen. Trotzdem soll es auch von den Gemeinden im Stadtteil durchgeführte Formate geben, z. B. ein Gute-Nacht-Café in der Baptistengemeinde und ein ökumenischer Gottesdienst am Samstag, 18 Uhr, in Allerheiligen, sowie gegebenenfalls Morgen- und Nachtgebete in St. Nicolai. Hinzu kommt die Bereitstellung von Privatquartieren und die Versorgung der Gäste, die in den zahlreichen Schulen im Ostend untergebracht sein werden (so möglich!).

Am 13. Juni 2021 wird ein neuer Kirchenvorstand gewählt

Zurzeit macht sich der Benennungsausschuss auf die Suche nach Kandidierenden. Vorschläge können gerne über das Gemeindebüro oder Wolfgang Löbermann an den Ausschuss gerichtet werden. Im September 2021 soll dann der neugewählte Kirchenvorstand sein Amt aufnehmen. Nach Beschluss der amtierenden Gemeindeleitung soll der neue Kirchenvorstand wieder aus 12 gewählten Mitgliedern bestehen.

Wolfgang Löbermann

Kirchenvorstand . Nicolai Gemeinde Frankfurt am Main

Wer ist im Gremium?

  • Bernd Braun
  • Pfarrerin Sabine Drescher-Dietrich
  • Wilfried Eckert
  • Jochen Kerler
  • Dr. Sibylle Krebs
  • Joachim Kullmann
  • Pfarrer Wolfgang Löbermann
    Vorsitzender des Kirchenvorstands
  • Dieter von Lüpke
  • Miriam Mehler
    Stellvertretende Vorsitzende des Kirchenvorstands
  • Roswitha Mrazek
  • Gisela Pagés
  • Erich Rückl
  • Pfarrer David Schnell
  • Silke Schuler-Engelhard
  • Tatjana Stiege
  • Vinzenz Wiedemann

Ausschüsse

  • Diakonie
  • Erwachsenenbildung
  • Finanzen
  • Gottesdienst & Kirchenmusik
  • Gebäude/Bau
  • Bauprojekt
  • Kinder und Jugend
  • Kindertagesstätte
  • Öffentlichkeit
  • Ökumene
  • Personal
  • Festausschuss
  • Vorstand der Nicolai-Stiftung

Gemeindeleben

Die Aufgaben des Kirchenvorstandes sind sehr vielfältig und geben große Möglichkeiten, das Gemeindeleben mit zu gestalten. Geregelt sind die Aufgaben in § 21 KGO (Kirchengemeindeordnung):

Gottesdienst

Der Kirchenvorstand beschließt die Gestaltung und liturgischen Handlungen eines Gottesdienstes. Ebenso beschließt er über die Einführung neuer Gottesdienstformen und die Gottesdienstzeiten.

Konfirmationsunterricht / Religionsunterricht / Kindergottesdienst

Der Kirchenvorstand ist verantwortlich z. B. für die Planung und Inhalte des Konfirmationsunterrichtes.

Kirchliche Gebäude

Der Kirchenvorstand entscheidet über die Überlassung der Gottesdienst- und Gemeinderäume für besondere Veranstaltungen. Er ist in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Regionalverband für die Bauunterhaltung zuständig und – jetzt ganz aktuell – für den Neubau des Gemeindezentrums.

Christliche Lehre und christliches Leben

Im Kirchenvorstand werden Fragen des christlichen Glaubens und Lebens besprochen, z. B. die Frage: „Wie kann das Evangelium heute noch glaubwürdig verkündet werden?“

Besetzung der Pfarrstellen und Personalangelegenheiten

Wenn eine Pfarrstelle neu besetzt werden muss, wirkt der Kirchenvorstand bei der Besetzung mit. Der Kirchenvorstand entscheidet über die Einstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Kindertagesstätte oder dem Gemeindebüro.

Förderung des Gemeindeaufbaus und des Gemeindelebens

Der Kirchenvorstand von St. Nicolai unterstützt und fördert vor allem die Bereiche: Diakonie, Kinder– und Jugendarbeit, Eltern- und Familiendienste, Erwachsenenbildung und Seniorenarbeit, Kirchenmusik, Ökumene etc.

Konfliktmanagement

Bei Konflikten und Streitigkeiten innerhalb der Gemeinde übernimmt der Kirchenvorstand die Funktion eines „Schlichters“ und versucht, eine geschwisterliche Lösung zu finden.

Ehrenamtliche

Der Kirchenvorstand versucht Menschen für ehrenamtliche Tätigkeiten innerhalb der Gemeinde zu gewinnen.

Spenden

Für besondere kirchliche Aufgaben wirbt der Kirchenvorstand um Spenden und freiwillige Dienstleistungen. Auch die Nicolai-Stiftung hat er ins Leben gerufen.

Landeskirche

Aber nicht nur innerhalb der Gemeinde kann der Kirchenvorstand Einfluss nehmen – auch auf landeskirchlicher Ebene wirken die Kirchenvorstände mit:

Die Kirchenvorstände schicken Frauen und Männer aus ihrer Mitte in die Dekanatssynoden, die regionalen Kirchenparlamente. Über die Dekanatsebene wirken die Kirchenvorstände auch bei den Entscheidungen der Landeskirche mit: Sie wählen die Mitglieder der Landessynode. Diese besteht somit aus Laien der verschiedensten Berufe und Regionen und aus Pfarrpersonen, Dekaninnen und Dekanen, Hochschullehrerinnen und –lehrern (an theologischen und anderen Fakultäten). Die Entscheidungen der Synode spiegeln dadurch die Vielfalt des evangelischen Glaubenslebens wieder.

Neue Projekte 2018

Jetzt ist es beschlossen: St. Nicolai bildet für das Aufgabenfeld Kinder- und Jugendarbeit einen Planungsbezirk mit den Gemeinden Bornheim, Luther, Marien und Wartburg. Es wird eine gemeindepädagogische Vollzeitstelle ausgeschrieben. Nach der Besetzung können dann gemeindeübergreifende Projekte angeboten werden.

Bericht aus dem Frühjahr 2019

Im Februar und März musste die Gemeindearbeit Einschränkungen hinnehmen, da gleich mehrere Mitarbeiterinnen im Gemeindebüro und auf Leitungsebene der Kindertagesstätte längere Zeit erkrankt waren. Der Kirchenvorstand freut sich über die Genesung und dankt allen, die durch ihren besonderen Einsatz geholfen haben, die Zeit bis dahin zu überbrücken.

Auf der Gemeindeversammlung am 17. März konnte Antje Grell aus der Bauabteilung des Evangelischen Regionalverbandes berichten, dass die Investorensuche
abgeschlossen sei und nach den Abstimmungen  in den Gremien das Unternehmen bekannt gegeben werde. Daraufhin werden die Pläne des Wohnhauses angepasst und ein belastbarer Zeitplan erarbeitet. Vor dem Jahreswechsel ist nicht mit einem Umzug in Interimsquartiere zu rechnen.

Vorausschauend befasst sich der Kirchenvorstand mit absehbaren Ruhestandsversetzungen von Mitarbeitenden.