Kirchenmusik

Konzerte

„Himmelskönig – Gotteslamm“, zwischen diesen beiden Polen bewegt sich das Konzert der St. Nicolai-Kantorei am Sonntag, 10. März um 18 Uhr. Es beginnt mit der Bach-Kantate „Himmelskönig, sei willkommen“.

Bach schrieb dieses Werk als erste Kantate nach seiner Ernennung zum Konzertmeister am Weimarer Hof. Sie wurde am Sonntag, den 25. März 1714 (Palmsonntag) zum ersten Mal aufgeführt. Die Dichtung von Salomon Franck thematisiert Jesu Einzug in Jerusalem. In Satz 3 und 4 der Kantate geht es darum, dass die starke Liebe Christus dazu getrieben hat, sich nach dem Willen seines Vaters für das Heil der Welt zu opfern.

Die Dichtung von Salomon Franck thematisiert Jesu Einzug in Jerusalem. Dabei geht es gleichzeitig um den Einzug Jesu in die Herzen der Glaubenden. Vom Willkommens-„Hosianna“ (vor den Toren Jerusalems) bis zum „Kreuzige ihn“ ist es nur ein kurzer Weg…

Dieser Gedanke wird im „Agnus Dei“ am Ende der „Missa angelica“ von Jozef Świder wieder aufgegriffen. Wenngleich beide Werke Jesu Leidensweg vom Einzug in Jerusalem bis zu seinem Tod auf Golgatha nachzeichnen, bleiben sie doch nicht bei Tod und Trauer stehen sondern weisen in mitreißenden Sätzen in strahlendem Dur Klang bereits auf das Wunder der Auferstehung hin.

Eine Besonderheit der Bach-Kantate und gleichzeitig typisch für seine frühen Kantaten ist die kleine, fast intime Instrumentalbesetzung mit Solo-Violine, Solo-Blockflöte, Streichorchester und basso continuo. Auch die Świder-Messe ist mit Solo-Sopran, Chor und Streichorchester sehr sparsam besetzt, erfährt aber durch das hinzukommende große Schlagwerk eine ganz besondere Farbigkeit und Ausdrucksstärke. Zwischen den beiden Chorwerken erklingt das bekannte Concerto c-Moll für Solo-Blockflöte, Streicher und basso continuo von Antonio Vivaldi.

Das Konzert beginnt mit Bachs Präludium und Fuge c-Moll für Orgel.
Ausführende sind Johanna Rosskopp – Sopran, Jessica Poppe – Alt, Martin Steffan – Tenor, Florian Rosskopp – Bariton, Sabine Ambos – Blockflöte, Gabriele Wegner – Solo-Violine, Wolfgang Runkel – Orgel. Solisten, St. Nicolai-Kantorei und Collegium Musicum St. Nicolai musizieren unter der Leitung von Kantor Andreas Schmidt.

Eintritt: 18,- Euro regulär; 9,- Euro Schüler und Studenten; 15,- Euro Mitglieder im „Freundeskreis für Kirchenmusik an St. Nicolai“.
Vorverkauf ab Montag, 4. März im Gemeindebüro, Waldschmidtstraße 116 oder unter Tel. 069/943451-10.
Abendkasse ab 17.15 Uhr

Am Sonntag, 21. April 2019 (Ostersonntag) um 18 Uhr erklingt festliche Musik von Barock bis Moderne für 2 Trompeten  und Orgel. Solisten sind Heinrich Prinz und Lajos Rézműves – Trompete und Andreas Schmidt – Orgel.

Eintritt: 12,- Euro regulär; 6,- Euro Schüler und Studenten; 9,- Euro Mitglieder im „Freundeskreis für Kirchenmusik an St. Nicolai“.
Nur Abendkasse!

Geistliche Gesänge und Musik aus Barock und Romantik erklingen mit den Vokalsolisten Fulda am Sonntag, den 19. Mai (Cantate) um 18 Uhr.

Auf dem Programm stehen Werke von Heinrich Schütz (aus „Kleine geistliche Konzerte“) für Singstimmen und basso continuo, Arien und geistliche Lieder von Felix Mendelssohn-Bartholdy, die Motette „Lobet den Herrn, alle Heiden“ von J.S. Bach sowie Instrumentalmusik von Ortiz und Loeillet.

Ausführende sind Franziska Bobe – Sopran, Regina Wahl – Alt, Ralf Emge – Tenor, Franz-Peter Huber – Bass, Julia Huber – Blockflöte und N.N. – Orgel.

Blechbläserensemble

St Nicolai Kirchenmusik Blechbläserensemble

Bis auf Weiteres finden keine Proben für das Blechbläserensemble statt.

Das Blechbläserensemble der St. Nicolai-Gemeinde arbeitet projektorientiert. Auf dem Programm stehen Bläsermusik alter Meister sowie Swing-, Spiritual- und Gospelarrangements. Hauptaufgabe ist die musikalische Mitgestaltung von Gottesdiensten.

Termine: montags, 20.30 – 22 Uhr
Ort: Kirche

Die St. Nicolai-Kantorei

St Nicolai Frankfurt Kantorei

Donnerstags, 20 – 22 Uhr, Gemeindehaus

Die St. Nicolai-Kantorei gehört zu den traditionsreichen evangelischen Kantoreien in Frankfurt. Mit 1-2 Konzerten im Jahr trägt sie wesentlich zur Bereicherung der kulturellen Landschaft im Frankfurter Osten bei. Ihr Repertoire reicht von den großen Chorwerken eines Heinrich Schütz über zahlreiche Kantaten Johann Sebastian Bachs, anspruchsvollen Messkompositionen der Klassik und Romantik bis zur Chormusik des 20. Jahrhunderts (Distler, Ruppel, Świder). Auch weltliche Chormusik kommt in regelmäßigen Abständen zur Aufführung. Darüber hinaus ist der Chor maßgeblich an der Gestaltung von Gottesdiensten unterschiedlichster Prägung in der Neuen St. Nicolai-Kirche beteiligt: Kantatengottesdienste, Singgottesdienste, Festgottesdienste, Christmette etc..

Wichtige Aufführungen in den vergangenen Jahren waren:

St. Nicolai Kantorei

J. S. Bach: Johannespassion; Magnificat D-Dur; Gott der Herr ist Sonne und Schild; Erschallet, ihr Lieder; Brich dem Hungrigen dein Brot; Gelobet sei der Herr; Actus tragicus; Bringet dem Herrn Ehre seines Namens; Nun komm’, der Heiden Heiland; Wachet, betet; Die Himmel erzählen die Ehre Gottes; Brahms: Ein deutsches Requiem; Händel: Messias, Utrecht Te Deum und Jubilate; Saint-Saens: Weihnachtsoratorium, Schütz: Weihnachtshistorie und deutsches Magnificat; Rosenmüller: Magnificat; Vivaldi: Gloria und Magnificat; Mozart: Requiem, Krönungsmesse, Vespera de dominica, Vesperae solennes de Confessore; Haydn: Nelson-Messe, Nicolai-Messe; Stabat mater; Dvořak: Messe D-Dur, Rossini: Petite messe solennelle; Liszt: Via crucis, Ruppel: Crucifixion; Świder: Missa angelica; Distler: Totentanz

Die Kantorei hat zurzeit 35 feste Mitglieder, die regelmäßig an den wöchentlichen Proben und Arbeitswochenenden teilnehmen. Die Altersspanne der Sängerinnen und Sänger ist breit, dabei gibt es ein gutes Miteinander von Jung und Alt. Ein wichtiger Aspekt neben der intensiven Probenarbeit ist die Pflege einer guten Chorgemeinschaft.

Probentermine: donnerstags, 20 – 22 Uhr
Ort: Gemeindehaus in der Waldschmidtstraße 116

Seniorensingkreis

St. Nicolai Kirchenmusik Senioren singen

Montags, 10-11 Uhr, GDA-Wohnstift am Zoo

Singen ist gesund. Es fördert die Atmung und das Gedächtnis- und Konzentrationsvermögen. Außerdem fühlt man sich beim Singen in der Gruppe weniger allein. Jeden Montag um 10 Uhr treffen sich singbegeisterte Menschen im „blauen Salon“ des GDA Wohnstifts am Zoo in der Waldschmidtstraße 6 um für eine Stunde, unterstützt von der phantasievollen Klavierbegleitung von Dekanatskantor Andreas Schmidt, einen bunten Strauß bekannter und auch weniger bekannter Volkslieder zu singen.

Besonders beliebt ist das Singen der alten Advents-und Weihnachtslieder in der Vorweihnachtszeit. Für viele Seniorinnen und Senioren gehört diese Singstunde einfach zu einem guten Start in die Woche dazu. Auch Menschen, die nicht im GDA Wohnstifts am Zoo wohnen sind herzlich zum Mitsingen eingeladen.

Termine: jeden Montag von 10 – 11 Uhr
Ort: „Blauen Salon“ des GDA Wohnstifts am Zoo, in der Waldschmidtstraße 6

Spenden für unsere Kirchenmusik

Evangelische Bank

IBAN: DE 91 5206 0410 0004 0001 02
BIC: GENODEF1EK1

Verwendungszweck bitte unbedingt angeben RT1608 für Kirchenmusik