Einmalige Veranstaltungen

Freitag, 23. August, und am Freitag, 30. August, 17.45 Uhr: Besuch der Erinnerungsstätte an der EZB – Ökumenisch gedenken“

Der Arbeitskreis „Ökumene im Ostend“ besucht an zwei Terminen die Erinnerungsstätte an der ehemaligen Großmarkthalle. Der Keller dort war von 1941 bis 1945 Sammelplatz für verfolgte Jüdinnen und Juden. Nahezu 10.000 Menschen wurden von hier mit Zügen in Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager verschleppt.

Die Führungen beginnen am Freitag, 23. August, und am Freitag, 30. August, pünktlich um 17.45 Uhr, Treffpunkt: Besuchereingang der Europäischen Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 20. Sie dauern ca. 90 Minuten, dabei wird etwa 1 km Weg auch unter freiem Himmel zurückgelegt. Es werden sowohl der öffentlich zugängliche Teil als auch der Bereich auf dem Gelände der EZB besichtigt. Daher gibt es besondere Anmeldebedingungen und Sicherheitsvorkehrungen.

Die Anzahl der Teilnehmenden ist pro Führung auf 20 Personen begrenzt. Die Anmeldung erfolgt unter Angabe von Vor- und Nachname sowie Geburtsdatum und Führungstermin bis zum 31. Juli 2019 im Gemeindebüro der St. Nicolai-Gemeinde (Tel. 0 69/94 34 51-0; gemeindebuero@st-nicolai-gemeinde.de).

Mit der Anmeldung erfolgt die Genehmigung, dass diese Daten entsprechend der geltenden Richtlinien zum Datenschutz der EZB bis zu 5 Jahre gespeichert bleiben. Am Tag selbst ist ein gültiger Reisepass oder Personalausweis mitzubringen. Es erfolgt eine Sicherheitskontrolle ähnlich wie am Flughafen. Es darf keinerlei Gepäck mit in die EZB genommen werden. Der Teilnahmebeitrag von 3 € wird am Tag der Führung eingesammelt.

Dies ist eine Veranstaltung der Ev.-Freikirchlichen Gemeinde Am Tiergarten, der Ev.-Luth. Trinitatisgemeinde (SELK), dem Katholischen Kirchort Allerheiligen, der Spanischsprachigen Katholischen Gemeinde Frankfurt, der Personalkirchengemeinde Nord-Ost und der Ev.-Luth. St. Nicolai- Gemeinde.


Samstag, 24. August, 15 bis 17 Uhr: Kindersachen und Café – Nicolino-Flohmarkt

Am Samstag, 24. August, 15 bis 17 Uhr, gibt es wieder den beliebten Nicolino- Flohmarkt für Kindersachen und Spielzeug. Er findet in der Neuen St. Nicolai- Kirche statt. Gleichzeitig hat auch das Flohmarkt-Café mit selbstgebackenem Kuchen geöffnet. Der Erlös aus Standgebühr und Kuchenverkauf kommt der Kindertagesstätte „Nicolino – Haus der Kinder“ zugute.

Weitere Informationen gibt es bei Dominique Heß (0151/64 73 90 79).


Sonntag, 1. September, 18 Uhr: Abendmahlsgottesdienst – Krieg und Frieden – 80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkrieges

Am 1. September, vor genau 80 Jahren, begann mit dem deutschen Überfall auf Polen der Zweite Weltkrieg. Dieser Krieg hinterlässt bis heute seine Spuren auf der ganzen Welt, in Europa, in Deutschland, in Frankfurt, im Ostend, in der St. Nicolai- Gemeinde (beispielsweise in der Tatsache, dass die Kirche ein Neubau der im Krieg zerstörten ersten „Neuen“ St. Nicolai- Kirche ist). In diesem Abendgottesdienst, auf den Tag genau 80 Jahre nach dem Beginn dieses Krieges, werden gemeinsam mit Pfarrer David Schnell Bilder, Texte, Musik und Lieder zum Thema Krieg und Frieden betrachtet und für den Frieden in
der Welt gebetet.


3. bis 5. September: Gemeindefahrt nach Wittenberg (die Fahrt wird von der Nicolai-Stiftung gefördert)

Lutherstadt Wittenberg, die „Mutter der Reformation“ ist das Ziel einer dreitägigen Fahrt der Gemeinden St. Nicolai, St. Pauls und Luther vom 3. bis 5. September. Zum Reformationsjubiläum 2017 ist die Stadt in Sachsen-Anhalt wunderschön herausgeputzt worden, viele Baudenkmäler wurden aufwändig restauriert. Stadtkirche und Schlosskirche erstrahlen in neuem Glanz. 1502 gründete Kurfürst Friedrich der Weise die Universität, an der Philipp Melanchthon und Martin Luther lehrten. Im Augustinerkloster lebte Luther mit seiner Frau Katharina von Bora seit 1525. Der Bürgermeister, Apotheker, Drucker und weltberühmte Maler Lucas Cranach war ein Freund und Förderer der Reformation. Auf kleinem Raum kann in Wittenberg große Welt- und Kirchengeschichte erlebt werden. Im Asisi-Panorama wird die mittelalterliche Stadt erlebbar.

Die Fahrt findet mit einem bequemen Reisebus statt. Eine Stadtführung steht ebenso auf dem Programm wie Führungen durch das Augustinerkloster, Luthers Wohnhaus, und die beiden bedeutenden Kirchen der Stadt: Schloss- und Stadtkirche. Gemeinsam wird auch das Asisi-Panorama besucht. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, weitere Sehenswürdigkeite  zu besichtigen, wie das Melanchthonhaus, das Augusteum (Museum) oder die Cranachhöfe. Übernachtet wird im zentral gelegenen Luther-Hotel. Die Leitung liegt in den Händen von Pfarrerin Sabine Drescher-Dietrich.

Leistungen: Fahrt, Übernachtung mit Frühstück und Halbpension, Eintritte. Dank großzügiger Unterstützung durch die Nicolai-Stiftung belaufen sich die Kosten im Doppelzimmer pro Person auf 120 €, im Einzelzimmer auf 150 €.

Weitere Informationen und Anmeldung im Gemeindebüro. Mit der Anmeldung wird der Reisepreis fällig. Anmeldeschluss ist der 5. Juli 20


Mittwoch, 4. September, 19 Uhr: 1. Termin zur 3-teigen Lesereihe zur Buchmesse – Norwegische Literatur kennenlernen

Norwegen ist das diesjährige Gastland der Buchmesse, Motto: „Norwegen – der Traum in uns“. An drei Abenden werden Land, Leute und Literatur vorgestellt. Einzelne Textpassagen der ausgewählten Neuerscheinungen werden vorgelesen, Hintergründe zu Werk und Autor referiert, im Anschluss wird Raum für Fragen und persönliche Beiträge gegeben. Es besteht die Gelegenheit, in die Kultur und Literatur eines wunderschönen Landes, diesmal im „Hohen Norden“, einzutauchen und neue Erfahrungen zu sammeln.

Teil 1: Kriminalliteratur wird vorgestellt, eine Autorin steht schon fest: Trude Teige (*1960), „Die Frau, die verschwand“, Januar 2019. Ein Bestseller aus Norwegen – ein packender Roman um verschollene Bilder, eine mysteriöse Klinik und eine junge Frau, die ein
Geheimnis hütet.

Infos bei Monika Geselle, Gemeindepädagogin, Telefon 94 34 51-18, E-Mail monika.geselle@st-nicolai-gemeinde.de


Dienstag, 24. September: Ausflug nach Eltville-Erbach

Am Dienstag, 24. September, geht es mit der Regionalbahn nach Eltville-Erbach. Dort: Besuch der Evangelischen Johanneskirche, einer neugotischen Kirche, dem ältesten evangelischen Gotteshaus im Rheingau. Sie wurde von Marianne von Oranien-Nassau anlässlich des Todes ihres 12-jährigen Sohnes gestiftet. Vor der Kirche stehen eine Martin-Luther-Linde und eine Philipp-Melanchthon-Eiche, beide mehr als 350 Jahre alt. Spaziergang im Ort, Zeit für eine Tasse Kaffee oder ein Glas Wein.

Treffpunkt 12.15 Uhr
Rückkehr ca. 18.30 Uhr
Kosten 15 Euro (Fahrt mit DB/Führung), Barzahlung vor Ort
Anmeldung: Monika Geselle, Gemeindepädagogin, Telefon 069 94345118, Email monika.geselle@frankfurt-evangelisch.de


Mittwoch, 26. September, 19 Uhr: 2. Termin zur 3-teigen Lesereihe zur Buchmesse – Norwegische Literatur kennenlernen

Norwegen ist das diesjährige Gastland der Buchmesse, Motto: „Norwegen – der Traum in uns“. An drei Abenden werden Land, Leute und Literatur vorgestellt. Einzelne Textpassagen der ausgewählten Neuerscheinungen werden vorgelesen, Hintergründe zu Werk und Autor referiert, im Anschluss wird Raum für Fragen und persönliche Beiträge gegeben. Es besteht die Gelegenheit, in die Kultur und Literatur eines wunderschönen Landes, diesmal im „Hohen Norden“, einzutauchen und neue Erfahrungen zu sammeln.

Teil 2: Familienroman, biographischer Roman: Sigrid Undset (1882-1949), Nobelpreis für Literatur 1928, „Das glückliche Alter“, Erzählung, Neuauflage 2019. Roy Jacobsen, (*1954), „Die Unsichtbaren. Eine Insel-Saga“, Erstauflage 2019

Infos bei Monika Geselle, Gemeindepädagogin, Telefon 94 34 51-18, E-Mail monika.geselle@st-nicolai-gemeinde.de


29. September, 10 Uhr: Erntedankgottesdienst für Jung und Alt

Wegen der frühen Herbstferien wird in St. Nicolai der Erntedankgottesdienst bereits am 29. September, 10 Uhr, gefeiert. Alle dürfen von zuhause Lebensmittel mitbringen, um gemeinsam den Altar zu schmücken. Die Gaben kommen dem Tagesaufenthalt für Wohnsitzlose in der Bärenstraße zugute. Gestaltet wird die Feier von Pfarrer Wolfgang Löbermann und Team.


Sonntag, 6. Oktober, 18 Uhr:  Abendmahlsgottesdienst – Lazarus, komm heraus!

Jesus erweckt seinen toten Freund zum Leben, nachdem er bereits mehrere Tage im Grab gelegen hat. So erzählt es das Johannes-Evangelium. Eine Wundergeschichte, eine symbolische Erzählung? An diesem Abend geht Pfarrer Wolfgang Löbermann Fragen nach, die dieser Text aufwirft.


Mittwoch,9. Oktober, 19 Uhr: 3. Termin zur 3-teiligen Lesereihe zur Buchmesse – Norwegische Literatur kennenlernen

Norwegen ist das diesjährige Gastland der Buchmesse, Motto: „Norwegen – der Traum in uns“. An drei Abenden werden Land, Leute und Literatur vorgestellt. Einzelne Textpassagen der ausgewählten Neuerscheinungen werden vorgelesen, Hintergründe zu Werk und Autor referiert, im Anschluss wird Raum für Fragen und persönliche Beiträge gegeben. Es besteht die Gelegenheit, in die Kultur und Literatur eines wunderschönen Landes, diesmal im „Hohen Norden“, einzutauchen und neue Erfahrungen zu sammeln.

Teil 3: Literatur zu Norwegen, junge Literaten: Ebba D. Drolshagen (*1947), „Gebrauchsanweisung für Norwegen“, März 2019. Ein grundsympathisches Porträt eines Landes, das fast 2000 km lang ist und weniger Einwohner hat als Neu Delhi.

Infos bei Monika Geselle, Gemeindepädagogin, Telefon 94 34 51-18, E-Mail monika.geselle@st-nicolai-gemeinde.de


Mittwoch, 16. Oktober: Ausstellungsbesuch in Wiesbaden – Harald Sohlberg: Ein norwegischer Landschaftsmaler

Das Landesmuseum Wiesbaden zeigt in enger Kooperation mit dem Nationalmuseum Oslo, anlässlich des 150. Geburtstags des norwegischen Künstlers Harald Sohlberg (1869-1935), die erste Retrospektive des Malers auf dem europäischen Festland. Sohlberg war ein Zeitgenosse und Freund Edvard Munchs (1863 1944). Er hat mit seinem Hauptwerk „Winternacht in Rondane“, an dem er zwischen 1899 und 1914 über 15 Jahre arbeitete, ein Bild geschaffen, das die Seele der Norweger der norwegischen Kunst, die seit der Erwerbung durch das Nationalmuseum im Jahr 1918 noch nie ausgeliehen war, in Wiesbaden zu präsentieren, ist außergewöhnlich.

Treffpunkt 12.30 Uhr, DB-Zentrum, Hauptbahnhof Frankfurt am Main
Rückkehr ca. 18 Uhr
Kosten 15 Euro, Barzahlung vor Ort
Anmeldung + Informationen:
Monika Geselle, Gemeindepädagogin, Telefon 069 94345118, Email: monika.geselle@frankfurt-evangelisch.de


Freitag, 18. Oktober, 20 Uhr: Evangelisches Kabarett – Heiterkeit und Niedertracht

„Das EKHN“ aus Oberursel ist zu Gast in St. Nicolai. Das Kürzel erinnert nur „rein zufällig“ an die übliche Abkürzung für die Evangelische Kirche von Hessen und Nassau. Das „Evangelische Kabarett Heiterkeit und Niedertracht“ macht am Freitag, 18. Oktober, 20 Uhr, Station in der Neuen St. Nicolai-Kirche mit seinem Programm „Kirche 4.0“.

Antonia Jakob und Ute Niedermeier nehmen dabei das Gemeindeleben aufs Korn. U. a. wird der Frage nachgegangen, ob Hessisch zur Weltreligion tauge und wie der Gottesdienst multi-medial aufgepeppt werden könne. Der Eintritt von 5 € und Spenden am Ausgang fließen direkt in das Projekt, dass die Kabarettistinnen in ihrer Oberurseler Versöhnungsgemeinde unterstützen: „boias frias“.

Die Bezeichnung „Kaltesser“ wurde ursprünglich für arme Erntetagelöhner verwendet, denen auf dem Feld nur kaltes Essen zur Verfügung stand. Das so betitelte Projekt in der südbrasilianischen Stadt Santo Antonio da Platina fördert u. a. einen Hort, in dem etwa 100 Kinder und Jugendliche schulische Nachhilfe bekommen und mit Essen versorgt werden. So müssen sie nicht zum Lebensunterhalt der Familien beitragen, sondern erlangen einen Schulabschluss, der ihnen eine Zukunftschance bietet.

Als kleinen Vorgeschmack findet man die beiden Kabarettistinnen im Internet unter: Youtube – Nacht der Kirchen – Oberursel.


21. bis 24. Oktober: Fahrt nach Dresden

Unterbringung im Gästehaus der Ev.-luth. Diakonissenanstalt Dresden in der Nähe der Elbwiesen.

Treffpunkt ist am Montag, 21.10.: 7.45 Uhr, am DB-Zentrum Frankfurt Hauptbahnhof, Ankunft in Dresden 12.39 Uhr.

Rückfahrt: Donnerstag, 24.10.: ab Dresden 15.10 Uhr, Ankunft Frankfurt ca. 20 Uhr.

Kosten: 250 €, nach der Anmeldung folgen die Zahlungsinformationen.
Im Preis sind enthalten Übernachtung/Frühstück, Dresden-City-Card für 3 Tage, Museumscard für zwei Tage und Stadtrundgang in der historischen Altstadt.

Geplant sind weiterhin eine Führung in der Semper-Oper, ein Ausflug mit der Straßenbahn nach Schloss Pilnitz und freie Zeit zur eigenen Erkundung mit der Museumscard.


Mittwoch, 23. Oktober, 15 Uhr: Herbstfest mit dem Thema: Urkantor Johann Walter

Seit der Reformation spielt die Kirchenmusik in der evangelischen Kirche eine herausragende Rolle. Schon Luther praktiziert  und liebte die Musik. Trotzdem steht der Titel „Vater der evangelischen Kirchenmusik“ einer anderen Person zu: Johann Walter (1496 – 1570), der in Torgau und Dresden als Hofkapellmeister wirkte, das erste evangelische Gesangbuch herausgab, Luther in musikalischen Fragen beriet und die ersten lutherischen Kantoreien und Kirchenchöre organsierte – von daher wird er auch der „Urkantor“ der evangelischen Kirche genannt. Er schuf Texte und Melodien, die bis heute im aktuellen „Evangelischen Gesangbuch“ (EG) überliefert und populär geblieben sind (z. B. die Melodie von „All Morgen ist ganz frisch und neu“, EG 440).

Beim Herbstfest am Mittwoch, 23. Oktober, 15 Uhr, soll Leben und Werk von Johann Walter im Mittelpunkt stehen. Pfarrer David Schnell wird Orte und wichtige Ereignisse im Leben von Johann Walter und einige seiner wichtigsten Werke und Lieder vorstellen, die dann auch gerne gemeinsam gesungen werden können. Der Helferkreis bereitet den Nachmittag vor, es gibt Kaffee und Kuchen an liebevoll gedeckten Tischen. Es erleichtert die Planung, wenn sich Teilnehmende im Gemeindebüro (Telefon 94 34 51-0) anmelden, aber auch Unangemeldete sind herzlich willkommen.


25. – 27. Oktober 2019: Jungscharwochenende für Kinder von 7-12 Jahre in Haus Heliand / Oberstedten

Im Land der Wikinger haben Kundschafter ein wunderschönes Einhorn gesehen. Jetzt ist es verschwunden. Hoffentlich hat Wickie eine gute Idee. Kannst du uns helfen? Dich erwarten ein fantastisches Programm. Wir tauchen ein in die Welter der Wikinger und Einhörner mit kreativen Workshops, aufregenden Spielen, geistreichen Andachten, netten Betreuern und Betreuerinnen.

Ansprechpartnerinnen:

Regina Flömer
Mail: rf@ejw.de
Telefon: 069 / 069 / 952 183 20

Gaby Alles
Mail: alles@ejw.de
Telefon: 069 / 069 / 952 183 25

www.ejw.de

Download weitere Infos und Anmeldeformular


Donnerstag, 31. Oktober, 19 Uhr: Reformationsgottesdienst des Dekanates in der Katharinenkirche an der Hauptwache

mit Stadtdekan Dr. Achim Knecht


Freitag, 1. November, 18 Uhr bis 20.30 Uhr: 3. Lesenacht für Kinder in St. Nicolai

Erneut bietet die St. Nicolai-Gemeinde eine Lesenacht an. Am Freitag, 1. November, 18 Uhr bis 20.30 Uhr, verwandelt sich die Neue St. Nicolai-Kirche in eine Leselandschaft. An verschiedenen Orten können Kinder von fünf bis zwölf Jahren aus ihrem Lieblingsbuch selbst vorlesen oder sich Geschichten vorlesen lassen. Spannung und Märchen, Witziges und Nachdenkliches, Klassiker und Neues werden zu hören sein. Auch interessierte Erwachsene dürfen lauschen. Zwischen den Leseeinheiten gibt es an der Frischestation Fingerfood und Getränke.


Sonntag, 3. November, 18 Uhr:  Abendmahlsgottesdienst – Mensch, Martin!

Kurz nach dem diesjährigen Reformationstag befassen sich die Jugendlichen des aktuellen Konfirmationskurses mit Stationen aus dem Leben Martin Luthers.


Mittwoch, 20. November, 19 Uhr: Dekanatsgottesdienst  zum Buß- und Bettag

mit ökumenischer Beteiligung