Einmalige Veranstaltungen

26. Februar, 19 Uhr, Andacht am Aschermittwoch – 7 Wochen ohne Pessimismus – Zuversicht

In St. Nicolai beginnt die Fastenzeit mit einer Andacht am Aschermittwoch, 26. Februar, 19 Uhr, in der Neuen St. Nicolai- Kirche. Alle, die das möchten, werden gesalbt und bekommen einen persönlichen Segen zugesprochen. Danach gib  es im Gemeindehaus das Heringsessen, die traditionelle Fastenspeise. Das Motto der Fastenaktion 2020 der Evangelischen Kirche in Deutschland lautet „Zuversicht – Sieben Wochen ohne Pessimismus“.


Sonntag, 22. März: Gemeindeversammlung

mit Informationen zur Pfarrstellenbesetzung und zum Fortgang des Bauprojekts „Zentrum St. Nicolai“

Beginn: 10 Uhr, mit dem Gottesdienst in der Neuen St. Nicolai-Kirche, anschließend Imbiss und Versammlung.


Konfirmation 2021: Neuer Konfi-Kurs startet

Dienstag, 31. März, 19 Uhr: Info-Abend für interessierte Jugendliche und ihre Eltern gibt es am  in der Neuen St. Nicolai- Kirche.

Anmeldeschluss ist der 30. April. Der Kurs beginnt am Donnerstag, 28. Mai, 16.30-18 Uhr, in der Neuen St. Nicolai- Kirche, mit einem ersten Treffen zum gegenseitigen Kennenlernen. Bis zu den Sommerferien gibt es einzelne Zusammenkünfte donnerstags und danach regelmäßig dienstags. Jugendliche, die zurzeit die 7. Klasse besuchen oder bis zum Frühling 2021 14 Jahre alt werden, sind zum neuen Konfirmationskurs der St. Nicolai-Gemeinde eingeladen. Wer noch nicht getauft ist, kann sich während des Konfi-Jahres taufen lassen.

Die Konfirmation findet dann im Mai oder Juni 2021 statt.

Das Faltblatt „Du bist eingeladen!“ wird an die entsprechende Altersgruppe verschickt, kann aber auch im Gemeindebüro angefordert werden.

Im Vorstellungsgottesdienst der aktuellen Konfi-Gruppe, Sonntag, 7. Juni, 18 Uhr, werden die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden begrüßt und eingeführt. Diesen Termin auf jeden Fall einplanen!


Abendgottesdienste, jeweils sonntags, 18 Uhr

1. März: „Sünde – geht´s noch?“

Es ist ein altmodisches, verstaubtes und für viele moralinsaures Wort: „Sünde“. Andererseits taucht es im alltäglichen
Sprachgebrauch immer mal wieder auf  Von den „kleinen Sünden“ ist meist im Zusammenhang mit Ernährungsgewohnheiten die Rede. „Verkehrssünder“ beziehen sich nicht nur auf den Straßenverkehr. Auch der sexuelle Verkehr wird mit dem Wort „Sünde“ belegt, nicht immer nur negativ („Liebe-Sünde“ hieß in den 1990er Jahren eine beliebte Fernsehsendung zu dem Thema).

An diesem Sonntag, dem ersten in der Passionszeit, ist schon seit vielen Jahrhunderten die „Geburtsgeschichte der Sünde“ ein zentraler Text: Der „ Sündenfall“ von Adam und Eva. Obwohl das Wort „Sünde“ in dieser Erzählung, in 1. Mose/Genesis, Kapitel 3, kein einziges Mal vorkommt, kann man durch sie und ihre Wirkungsgeschichte viel über Sinn und Unsinn des Redens von der „Sünde“ erfahren. Pfarrer David Schnell wird in diesem Abendgottesdienst anhand von Texten, Bildern und Liedern die spannende, „sündige“ Geschichte näher beleuchten.

5. April: Jesus Christ Superstar!

Aufstieg und Fall eines Promis? „Cats“, „Phantom der Oper“, „Evita“ – wer kennt sie nicht, die Musicals aus der Feder von Andrew Lloyd Webber. Doch wer weiß, dass der Komponist zusammen mit Tim Rice auch eine Oper geschrieben hat, die sich mit den letzten Tagen im Leben von Jesus befasst: die Rockoper „Jesus Christ Superstar“? Im Abendgottesdienst am Palmsonntag beleuchtet Pfarrer Wolfgang Löbermann, anhand der Filmsequenz zum Einzug in Jerusalem, Parallelen und Unterschiede zur Passion Jesu.

3. Mai: Kirche umgestalten

Wie kann die Kirche erneuert werden? Um diese Frage geht es in diesem Abendgottesdienst mit Pfarrer Stefan Klaffehn. „Unsere Kirche muss immer wieder erneuert werden, dazu ist es richtig, die eigene Geschichte zu kennen.“ Stefan Klaffehn bezieht sich auf vier Schriften, die Martin Luther 1520, also vor 500 Jahren, veröffentlichte und die große Bedeutung bekamen.

Die Schriften:

  • „An den christlichen Adel deutscher Nation von des christlichen Standes Besserung“ (Juni 1520), in der er seine theologischen Erkenntnisse in praktische Reformvorschläge umsetzt.
  • „Der Sermon von den guten Werken“ (Juni 1520), eine neue Verhältnisbestimmung von Glauben und Werken anhand einer Auslegung der Zehn Gebote
  • „De captivitate Babylonica ecclesiae praeludium“ (Vorspiel zur Babylonischen Gefangenschaft der Kirche, Sommer 1520), ein lateinisches Traktat über die Sakramentenlehre der Kirche. Luther reduziert darin die Sakramente als Zeichen für die Verheißung Christi auf die von Christus selbst eingesetzten: Taufe, Abendmahl, Buße.
  • „Über die Freiheit eines Christenmenschen“ (Oktober 1520), die deutsche Bearbeitung eines lateinischen Traktates an Papst Leo X., in der Luther aus seiner reformatorischen Erkenntnis, dass der Mensch durch seinen Glauben gerechtfertigt ist, die Glaubensfreiheit des Einzelnen entwickelt.

Ökumenische Passionsandachten – Kreuz und quer

Viele Künstlerinnen und Künstler haben versucht, Jesus am Kreuz in Bildform darzustellen: als Sieger oder Verstorbener, als Schmerzensmann oder mitleidend mit den Trauernden …

In diesem Jahr befassen sich die ökumenischen Passionsandachten mit unterschiedlichen Kreuzesdarstellungen. Die Andachten werden für alle christlichen Gemeinden im Ostend angeboten, jeweils an einem anderen Gottesdienstort, immer mittwochs, 19 Uhr: Ökumenische Passionsandachten Kreuz und quer:

4. März: Evangelisch-Lutherische Trinitatisgemeinde (SELK), Theobald-Christ- Straße 23-25

11. März: Nord-Ost-Gemeinde, Wingertstraße 15-19

18. März: Katholische Allerheiligenkirche, Thüringer Straße 29-35

25. März: Neue St. Nicolai-Kirche, Waldschmidtstraße 116

1. April: Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde, Am Tiergarten 50


Kindersachen und Café – Nicolino-Flohmarkt

Am Samstag, 28. März, 15 bis 17 Uhr, gibt es wieder den beliebten Nicolino-Flohmarkt für Kindersachen und Spielzeug. Er findet in der Neuen St. Nicolai- Kirche statt. Gleichzeitig hat auch das Flohmarkt-Café, mit selbstgebackenem Kuchen, geöffnet. Der Erlös, aus Standgebühr und Kuchenverkauf, kommt der Kindertagesstätte „Nicolino – Haus der Kinder“ zugute. Weitere Informationen gibt es bei Dominique Heß (0151/64 73 90 79).


Samstag, 4. April, 15 bis 18 Uhr: Kreativnachmittag Frühling und Ostern – Gemeinsam gestalten

Bei unserem Kreativnachmittag geht es um Zeit, Raum und Material, darum, eigene kreative Ideen zu verwirklichen. So kann Ostertischdekoration entstehen. Angeboten werden Ostergestecke mit Zweigen, Blumen und einfachen Papieranhängern sowie kleine Osterkerzen, die mit Frühlingsmotiven versehen werden. Farbige Wachsplatten werden gestellt, eigene Motive können mit Wachs kreiert werden oder eine Kerze wird mit der dekorativen Serviettentechnik bearbeitet.

Ort: Gemeindehaus
Kostenbeitrag: 3 €
Anmeldung und Informationen:
Monika Geselle, Gemeindepädagogin, Tel.: 94 34 51-18


Mittwoch, 15. April: Fahrt zur Ausstellung von Ida Kerkovius in Stuttgart

Die ganze Welt ist Farbe – Ida Kerkovius (geboren 1879 in Riga, gestorben 1970 in Stuttgart) war eine deutsche Malerin und Bildteppichweberin, die zum Stuttgarter Kreis der Avantgardisten und zu den bedeutenden weiblichen Vertreterinnen der Klassischen Moderne in Deutschland zählt. Die Staatsgalerie Stuttgart würdigt mit dieser Ausstellung das Lebenswerk der Künstlerin.

Mittwoch, 15. April, 8 Uhr
Treffpunkt: DB-Zentrum, Hauptbahnhof Frankfurt
Rückkehr: gegen 18 Uhr
Kosten: 30 € (Fahrt, Eintritt, Führung), Barzahlung vor Ort
Anmeldung und Informationen:
Monika Geselle, Gemeindepädagogin, Tel.: 94 34 51 18, monika.geselle@st-nicolai-gemeinde.de


Mittwoch, 22. April, 15 Uhr: Frühlingsfest: Abraham und Sara

Die Jahreszeitenfeste 2020 widmen sich berühmten Paaren in der Bibel. Beim Frühlingsfest am Mittwoch, 22. April, 15 Uhr, werden Abraham und Sara im Mittelpunkt stehen. Bei keinem anderen Paar der Bibel werden so ausführlich die Höhen und Tiefen einer Partnerschaft erzählt, wie bei dieser langjährigen Ehe: ein Paar, das gemeinsam alt geworden ist, das im hohen Alter mit einer unglaublichen Verheißung konfrontiert wird, die sich aber lange nicht zu erfüllen scheint. Dies hat auch Auswirkungen auf die sehr lebendige Beziehung dieser beiden starken und intensiv liebenden Menschen. Einiges davon soll beim Frühlingsfest gemeinsam mit Pfarrer David Schnell betrachtet werden. Der Helferkreis bereitet den Nachmittag vor, es gibt Kaffee und Kuchen an liebevoll gedeckten Tischen.

Es erleichtert die Planung, wenn sich Teilnehmende im Gemeindebüro (Telefon 94 34 51-0) anmelden, aber auch Unangemeldete sind herzlich willkommen.


1.-3. Mai 2020, Familienfreizeit WaldAbenteuer auf dem Hoherodskopf

In die Jugendherberge auf dem Hoherodskopf wird die Familienfreizeit führen, die 2020 von der St. Nicolai-Gemeinde, in Kooperation mit Gemeindepädagogin Gaby Deibert-Dam, angeboten wird. Dort sind Anfang Mai Eltern mit Kindern bis 10 Jahren eingeladen, sich auf spielerische und kreative Weise mit dem Wald zu beschäftigen, Pflanzen, Bäumen und Tieren auf die Spur zu kommen, mit Naturmaterialien zu basteln oder sich bei einer Rallye auszuprobieren. Lieder, Spiele und Geschichten rund um den Wald stehen ebenso auf dem Programm wie ein gemeinsam gestalteter Familiengottesdienst am Ende der Freizeit.

Wann: 1.-3. Mai
Wo: Jugendherberge Hoherodskopf (Unterbringung in Familienzimmern)
Für wen: Familien mit Kindern bis 10 Jahren
Kosten: für Übernachtung, Vollpension, Bastelmaterial und Ausflüge (bei Anreise in Privat-PKWs)

  • Kinder bis 2 Jahre frei
  • Kinder bis 12 Jahre 75 €
  • Erwachsene 100 €

Leitung: Pfarrer Wolfgang Löbermann, Gemeindepädagogin Gaby Deibert-Dam
Infos und Anmeldung: Gemeindepädagogin Gaby Deibert-Dam; Tel.: 94 54 78 13; E-Mail: gaby.deibert-dam@frankfurt-evangelisch.de


Mittwoch, 6. Mai: Fahrt nach Stockstadt/Rhein – Kühkopf-Knoblochsaue

Am Mittwoch, 6. Mai, führt eine gemeinsame Wanderung (30 Minuten) in das Europa- Reservat Kühkopfsaue – zu einem Besuch des Umweltbildungszentrums „Schatzinsel Kühkopf“. Nach dem gemeinsamen Ausstellungsbesuch „Mitten im Fluss“ ist ein Mittagessen geplant. Anschließend geht es wieder zu Fuß zum Bahnhof, diesmal durch das Naturschutzgebiet (ca. 1 Stunde).

Treffpunkt: 10 Uhr, DB-Zentrum, Frankfurt Hauptbahnhof
Rückkehr: ca. 17.30 Uhr
Kosten: 12 €, Barzahlung vor Ort
Anmeldung:
Monika Geselle, Gemeindepädagogin, Tel.: 94 34 51 18, monika.geselle@st-nicolai-gemeinde.de


Samstag, 16. Mai: Besuch Kloster Lorsch – Abtei und Altenmünster

Das Kloster Lorsch war eine Benediktinerabtei und liegt heute an der hessischen Bergstraße. Es wurde 764 gegründet und war bis zum hohen Mittelalter als Reichskloster ein Macht-, Geistes- und Kulturzentrum. Heute ist die Klosteranlage, durch die eine Führung angeboten wird, UNESCO-Welterbe.

Samstag, 16. Mai, 10.15 Uhr
Treffpunkt: DB-Zentrum, Frankfurt Hauptbahnhof
Rückkehr: ca. 17.30 Uhr
Kosten: 15 €
Anmeldung:
Monika Geselle, Gemeindepädagogin, Tel.: 94 34 51 18, monika.geselle@st-nicolai-gemeinde.de


Silbern, Golden, Diamanten – Konfirmationsjubiläen

Am Pfingstsonntag, 31. Mai, 10 Uhr, werden im Gottesdienst mit Abendmahl alle diejenigen geehrt, die in diesem Jahr ein Konfirmationsjubiläum begehen. Es gibt eine Urkunde, ein Geschenk und einen persönlichen Segen.

Eingeladen sind alle, die in der St. Nicolai- Gemeinde oder an einem anderen Ort vor 25 Jahren (1995), 50 Jahren (1970), 60 Jahren (1960), 65 Jahren (1955) oder in einem noch weiter zurückliegenden Jahr mit einer 5 oder einer 0 als letzter Ziffer konfirmiert wurden. Wer zu diesem Personenkreis zählt oder Menschen kennt, die zu ihm gehören, melde sich bitte im Gemeindebüro mit aktueller Adresse und – wenn möglich – mit dem Konfirmationsspruch.

Am Montag, 11. Mai, 18 Uhr, findet ein Vortreffen mit Pfarrer David Schnell statt. Doch auch, wer an diesem Termin verhindert ist, kann am Jubiläumsgottesdienst an Pfingsten teilnehmen.


Unter freiem Himmel – Himmelfahrt und Pfingsten

Im Evangelischen Stadtdekanat Frankfurt und Offenbach werden an Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 21. Mai, mehrere Gottesdienste
im Freien angeboten. St. Nicolai lädt zur Teilnahme auf den Lohrberg, 10 Uhr, ein.

Am Pfingstmontag, 1. Juni, 11 Uhr, startet das jährliche Fest des Stadtdekanates mit einem Gottesdienst auf dem Römerberg. Es wird im Dominikaner-
Kloster fortgesetzt.