Nicolai-Stiftung

Gutem Dauer geben

Inzwischen ist die Nicolai-Stiftung ein fester Bestandteil im Gemeindeleben. Sie besteht seit dem 14. Juni 2013. Und sie kann auf eine beachtliche Förderbilanz verweisen.

Die Gemeinde soll stark bleiben

Das Ziel der Stiftung ist es, die Gemeindearbeit von St. Nicolai zu fördern. Deshalb ist für die Zukunft geplant, die Stiftung zu erweitern. Viele Menschen, denen ihre Kirche, ihre Gemeinde und deren Zukunft am Herzen liegen, sollen sich angesprochen fühlen. Auch sind diejenigen im Blick, die schon seit Jahren durch Spenden und Beiträge die Aufgaben der Gemeinde und damit Sinn und Zweck ihrer Kirche unterstützen.

Neben der Förderung von gemeindlichen Projekten wird der Stiftungsvorstand auch am Erscheinungsbild der Stiftung arbeiten, damit alle, die interessiert sind und sich eine Unterstützung vorstellen können, die Stiftung auf den ersten Blick erkennen können.

Kontakt erwünscht

Alle Gemeindemitglieder und weitere Interessierte sind dazu eingeladen, den Stiftungsvorstand zu unterstützen. Er ist offen für Anregungen und Kritik. An den jährlichen Gemeindeversammlungen, über weitere Veranstaltungen, die Homepage und den Gemeindebrief erfolgen regelmäßig Informationen. Auf folgenden Wegen kann mit dem Vorstand Kontakt aufgenommen werden:

Stiftungsvorstand:

Dr. Sibylle Krebs (Vorsitzende)
Pfarrer Wolfgang Löbermann (Stellvertretung)
Roswitha Mrazek
Jochen Kerler
Gisela Pagés

Kontakt:

Nicolai-Stiftung
Waldschmidtstraße 116
60314 Frankfurt
stiftung(at)st-nicolai-gemeinde.de

Konto der Nicolai-Stiftung:

Nummer 406 899 bei der Frankfurter Sparkasse (BLZ 500 502 01)
IBAN: DE68 5005 0201 0000 4068 99
BIC: HELADEF1822
Empfänger: St. Nicolai-Gemeinde
Verwendungszweck: RT 1608 Nicolai-Stiftung

Eine Stiftung mit Geschichte

Am 14. Juni 1959 wurde die im Krieg zerstörte Neue St. Nicolai-Kirche nach ihrem Neubau wieder in Dienst genommen. Am selben Tag im Jahr 2013 nahm die Nicolai-Stiftung ihre Arbeit auf, um das Leben der Evangelisch-Lutherischen Sankt Nicolai-Gemeinde im Frankfurter Ostend finanziell zu fördern.
Das Startkapital von 350.000 € setzte sich zusammen aus Erbschaften und Mitteln aus den Rücklagen der Gemeinde. Es konnte bereits durch Zustiftungen anwachsen. Die jährlichen Zinserträge fließen in Projekte der Gemeindearbeit, die vom Kirchenvorstand vorgeschlagen werden. Der Stiftungsvorstand entscheidet über die Vergabe der Mittel und lässt sich von der Gemeindeleitung über die rechtmäßige Verwendung informieren. Infrage kommen dafür laut Stiftungssatzung

  • die Kinder- und Jugendarbeit,
  • die diakonische Arbeit,
  • die Erwachsenenbildung,
  • die Seniorenarbeit,
  • die geistliche Gemeindearbeit,
  • die musikalische Arbeit,
  • die Öffentlichkeitsarbeit und
  • die Förderung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Stiftungssatzung

Die „nichtrechtsfähige kirchliche Stiftung öffentlichen Rechts” unterliegt der Stiftungsaufsicht der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Spenden für die Gemeindearbeit, die auch zweckgebunden sein können, laufen auch weiterhin über den Gemeindehaushalt. Bei größeren Summen oder geplanten Vermächtnissen lohnt es sich, über eine Zustiftung nachzudenken, um die kirchliche Arbeit in St. Nicolai dauerhaft zu unterstützen und auch steuerliche Vorteile zu nutzen.
Die Satzung der Nicolai-Stiftung kann hier eingesehen werden.

Aktuelle Förderprojekte 2017

  • Am 10. Juni fand die von der Stiftung geförderte Aufführung von „Ein deutsches Requiem“ von Johannes Brahms statt. Unter der Leitung von Dekanatskantor Andreas Schmidt musizierten die St. Nicolai-Kantorei gemeinsam mit der Kantorei Bergen-Enkheim (Leitung: Wolfgang Runkel) und dem Collegium Musicum St. Nicolai,
  • für die Küche der Kindertagesstätte Nicolino konnte die dringend erforderliche Anschaffung eines neuen Kombidämpfers finanziert werden,
  • die Teilnahme der Konfirmandinnen und Konfirmanden an einem Konfi-Camp in Wittenberg wurde bezuschusst,
  • ebenso wurde die Anschaffung neuer Festzeltgarnituren zur Förderung der Gemeidnearbeit bezuschusst. Beim Gemeindefest im September wurden sie das erste Mal in Gebrauch genommen,
  • ein weiteres Highlight war der Abendgottesdienst am 1. Oktober, für den das ChristophorusTanzprojekt unter Leitung von Birgit Nitsch eine Choreographie zur Aufführung brachte, die dank der Unterstützung der Nicolai-Stiftung extra für diesen Anlass entwickelt wurde.

Regelmäßig fließen auch Erträge in die Öffentlichkeitsarbeit der Stiftung und in den Inflationsausgleich.

Weitere Projekte folgen.

Was bisher gefördert wurde

2014

  • Das Cembalo wurde repariert,
  • Legematerial für die Arbeit mit Kindern wurde angeschafft,
  • Geld für die Anschaffung neuer Tische für die Gemeindearbeit wurde bereitgestellt und
  • Die Geschichte getaufter Jüdinnen und Juden in St. Nicolai wurde erforscht.

2015

  • Konfirmandinnen und Konfirmanden lernten auf einer zusätzlichen Fahrt die Arbeit der von Bodelschwinghschen Stiftung Bethel bei Bielefeld kennen,
  • durch eine Anschubfinanzierung konnten die musikalischen Matineen wieder aufleben,
  • Teile des Abendmahlsgeschirrs wurden restauriert,
  • für die Kindertagesstätte wurden ein Kletterkasten und Bodenpolster angeschafft und
  • für die Gottesdienste wurden ergänzende Liederbücher „Durch Hohes und Tiefes“ beschafft.

2016

  • Neue Außenspielgeräte für die Kindertagesstätte wurden angeschafft,
  • eine zusätzliche Fahrt des Konfirmationskurses wurde finanziell unterstützt und
  • die Modernisierung der Setzeranlage an der Orgel wurde subventioniert.